Mittwoch, 30. Dezember 2015

Eleganz und Ruhrpottcharme

Die Ausstellungen in der LUDWIGGALERIE 2016

Hier ragt ein Fuß mit knallrot lackierten Nägeln aus einer Wolke, dort flanieren edle Damen aus den Fünfzigerjahren und spätmittelalterliche Bilder zeigen, wie man richtig stirbt. Die LUDWIGGALERIE zeigt 2016 wieder die volle Bandbreite der alten und neuen Kunst, für die sie mit ihrem Ausstellungsprogramm steht. Und auf Folgendes könnt ihr euch dabei freuen:

Dienstag, 22. Dezember 2015

Keine freie Sicht auf Ralph Ruthe

Oliver Pietern zeichnet auf den Eröffnungen der LUDWIGGALERIE

von Sarah Bauer

Er ist Allrounder, was Grafik und Zeichnung angeht. Er ist Oberhausener. Und er hat versucht, Ralph Ruthe zu skizzieren – doch irgendwas war immer im Weg. Oliver Pietern ist der Mann mit dem schnellen Stift auf unseren Ausstellungseröffnungen. Weshalb er erst einmal etwas „Vernünftiges“ lernen musste und wie man live Menschen auf Papier bannt, hat er uns bei einem Kaffee im Schloss erzählt.

Oliver Pietern mit seinem Tablet © LUDWIGGALERIE

Mittwoch, 16. Dezember 2015

An Weihnachten wird gelacht!

Die LUDWIGGALERIE in Festtagsstimmung

von Sarah Bauer

Am CentrO duftet es nach gebrannten Mandeln. Der Weihnachtsmarkt vor dem Gebäude ist voll und auch drinnen rennen die Menschen hektisch mit großen Plastiktüten hin und her. Wieso kommt Weihnachten eigentlich immer so plötzlich!? Ruhiger ist es zurzeit am Schloss Oberhausen. An der im Dämmerlicht erleuchteten LUDWIGGALERIE warten Charles Dickens, lustige Karten und Cartoons mit der deutlichen Überschrift: NICHTWEIHNACHTEN!

Verschneites Schloss aus vergangenen Tagen © LUDWIGGALERIE

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Der übermalte Heiligenschein

Restaurierte Werke der Sammlung O. erfreuen und verblüffen

von Sarah Bauer

Jesus Christus! Was ist denn da passiert? Ein Loch im Arm, ein übermalter Bart und jede Menge Industriestaub. Die Zeit hat in verschiedensten Formen an der städtischen Sammlung O. genagt. „Das tat mir in der Seele weh“, gibt Christine Vogt, Direktorin der LUDWIGGALERIE, unumwunden zu. Jetzt erstrahlen 30 Werke in neuem Glanz und sind noch bis 17. Januar 2016 in der Ausstellung Die Sammlung O. – Der Kunstbesitz der Stadt Oberhausen – RESTAURIERTE WERKE und Neuerwerbungen in der LUDWIGGALERIE zu sehen. Darunter Bilder von Joan Miró, Otto Dix oder Auguste Renoir. Doch ganz so einfach war das mit dem Restaurieren nicht.

Miró frisch gebadet © LUDWIGGALERIE

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Tierisch was los beim großen Comic-Preis

Verleihung mit Merkel-Karikatur und fliegenden Schafen 

von Sarah Bauer

Neugierig blicken sich die Erwachsenen im Raum um, einige deuten auf die Cartoons an der Wand und lachen. In den Augen der Kinder steht Spannung. Wer mag wohl den beliebten Comic-Preis in diesem Jahr gewonnen haben? Schließlich räuspert sich Kulturdezernent Apostolos Tsalastras und tritt an das schwarze Rednerpult, das vor den knallbunten gerahmten Zeichnungen an der Wand steht. 


Nils Seuthe, Dr. Christine Vogt (Direktorin der LUDWIGGALERIE), Jonas Becker, Janine Verbeeten (SparkasseOberhausen), Klara Ischinsky, Apostolos Tsalastras
(Kulturdezernent Stadt Oberhausen), Paul Philip Schumann und Lisa Marie Groppe (v.l.)
© LUDWIGGALERIE

Dienstag, 24. November 2015

Who the fuck is Flix?

Comiczeichner Felix Görmann im Interview

von Sarah Bauer

Flix ist Felix Görmann. Comiczeichner. Und was für einer! Seine Diplomarbeit hat er gleich mal über sich selbst geschrieben … äh, gezeichnet. Wenn das kein Selbstbewusstsein ist. Aktuell stellt er in unserer Schau „Ruthe Sauer Flix – Das ist doch keine Kunst“ in der LUDWIGGALERIE aus. Wir haben mit ihm gesprochen. Über Ruthe und Sauer, seine neue Serie „Glückskind“ und Waschbären.

Flix mit dem Katalog zur Ausstellung © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 19. November 2015

Last Call: Ausstellung Kunststoffe!

Zwischen Plastik, Petmen und Provokation

von Sarah Bauer

Kunststoffe. Kennen wir alle. Die lästige Plastiktüte, die sich im Baum verfangen hat. Das glanzvolle Zellophanpapier, in das der Blumenstrauß zum fünfzigsten Geburtstag gewickelt ist. Die Plane, mit der wir die Gartenmöbel winterfest verpacken. Kunststoffe können alles sein. Umweltsünde, Dekoration, Alltagsmittel. Hier bei uns in der LUDWIGGALERIE sind sie Kunst! Und zwar nur noch bis zum 29. November.

Petmen, 2014, Helmut Kottkamp © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 12. November 2015

GRINSLUSTIG

Joscha Sauer über Unfälle, die erste eigene Website und „Zurück in die Zukunft“

von Sarah Bauer

Gemurmel im Raum, dann schnelle Schritte. Joscha Sauer kommt mit einem Grinsen im Gesicht in den Raum. Ein bisschen zu spät. „Aber am wenigsten zu spät von allen Malen, wo ich mich schon mit Christine Vogt getroffen habe“, merkt er an und das Publikum lacht. Christine Vogt ist die Direktorin der LUDWIGGALERIE und leitet an diesem Abend das Interview mit dem NICHTLUSTIG-Zeichner im Schloss Oberhausen. Sie hat ihn gemeinsam mit Ralph Ruthe und Flix (Felix Görmann) zur Ausstellung „Das ist doch keine Kunst“ überredet. Ja, überredet!

Da grinst er, der Joscha © LUDWIGGALERIE
 

Mittwoch, 4. November 2015

Und am Himmel ein #Zugvogel

Beitrag zur Blogparade über digitale Vorbilder
 

„Niemand sollte einsam seine Kreise fliegen. Deshalb wollen wir einige spannende Zugvögel und Orientierungspunkte ausfindig machen“ – schreibt Klaus Eck von PR-Blogger, der diese Blogparade angestoßen hat. „Wer prägt in Ihren Augen Ihre Social Media Welt, wer geht Ihnen voraus? Wem folgen Sie schon seit Ewigkeiten, wer ist ein unverzichtbarer Teil Ihrer Timeline geworden?“ Eine gute Gelegenheit, für uns als Kultureinrichtung, dem einmal genauer auf den Grund zu gehen!
 
Der #Zugvogel ist an der LUDWIGGALERIE gelandet © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Offenes Museum für Cosplayer

Über 100 Kostümierte bei der CostumeCulture in der LUDWIGGALERIE


Das rosarote Schloss Oberhausen leuchtet zwischen den gelben und grünen Blättern der Bäume hervor. Im Schlossinnenhof: blaue Haare, geringelte T-Shirts, Schwerter und violette Fell-Anzüge. Es ist „CostumeCulture“ an der LUDWIGGALERIE. Über 100 Cosplayerinnen und Cosplayer sind zum zweiten Cosplay-Day des Museums gekommen – passend zur aktuellen Comicausstellung „Ruthe Sauer Flix – Das ist doch keine Kunst“.

Fursuits und andere Kostüme beim Cosplay-Day © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Von selbstmörderischen Lemmingen und rosa Pudeln

Die NICHTLUSTIG-Welt von Joscha Sauer


Mit ihren großen kreisrunden Augen schauen sie einen an. Manchmal schelmisch, manchmal dösig, manchmal irre. Meistens ist gerade etwas völlig Alltägliches passiert: Das Klo ist in einer Zeitmaschine verschwunden, jemand drückt einem Spaghetti durch die Steckdose in die Wohnung oder man wird von seltsamen Mutationen befallen, während sich ein Bär im Wandschrank befindet. Wer kennt das nicht? Wir stellen euch hier heute den schrägen Figuren-Kosmos von NICHTLUSTIG-Zeichner Joscha Sauer vor! 

NICHTLUSTIG 1, 2003 © Joscha Sauer

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Kunstgeschichte – und dann?

Was eine Volontärin im Museum und ein Kunstwerk in der Kneipe macht

von Gesine Emmerich

Es gibt viele junge Menschen, die Kunstgeschichte studieren. Aber was macht man danach eigentlich? Wo führt das Interesse an Kunst, Epochen und Stilrichtungen hin? Unsere wissenschaftliche Volontärin Gesine Emmerich berichtet aus ihrem Arbeitsalltag, von der Begegnung mit Künstlern und welchen Tipp sie für angehende Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker sowie Kuratorinnen und Kuratoren hat.

Gesine Emmerich (M.A.), aktuell wissenschaftliche Volonträin der LUDWIGGALERIE © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Komiker mit Nebenfach Cartoon

Auf ein Wort mit Ralph Ruthe

Er ist kein Enten-Fachmann, sieht sich in erster Linie als Komiker und hätte vielleicht mutmaßlich mal ein Nagelstudio aufgemacht: Cartoonist und Comiczeichner Ralph Ruthe verrät uns im Interview, wie er zum Witz findet, was ihn an animierten Comics so reizt und welchen wirklich wirksamen Tipp er für junge Comiczeichner hat.

Ralph Ruthe (m.) bei der Pressekonferenz zur Ausstellung "Ruthe Sauer Flix" (rechts Flix) © LUDWIGGALERIE

Freitag, 2. Oktober 2015

Na, neugierig?


Neues Filmformat zu Ruthe Sauer Flix ist online

„Unser Museum ist nie ganz leer“, stellt Dr. Christine Vogt, Direktorin der LUDWIGGALERIE, stets fest und grinst. Das hat sich auch dieses Mal beim Umbau wieder bewahrheitet: Während im Erdgeschoss noch die letzten Fotografien von Rita Rohlfing aus der Ausstellung „GREEN CITY“ abgehängt wurden, trafen im Obergeschoss schon die ersten Wagen mit gerahmten Bildern von Flix‘ Comics ein. 

Zugleich entstand nun zum ersten Mal auch ein kleiner Film in einem für die Galerie neuen Format. Ein kurzer Trailer zur neuen Ausstellung, der Einblicke gibt und dazu einlädt, vorbeizukommen und die Schau im Ganzen zu entdecken.

Hier könnt ihr ihn euch anschauen:


Mittwoch, 16. September 2015

Mission #AskACurator!

Was eine Kuratorin so macht und wo ihr eure Fragen loswerden könnt 

von Nina Dunkmann

Heute läuft auf Twitter die Aktion #AskACurator. Kuratoren aus Museen auf der ganzen Welt beantworten dort und anderswo eure Fragen! Doch was ist überhaupt ein Kurator? Hier stellt euch unsere Kuratorin Nina Dunkmann persönlich vor, was sie so macht, während ihre Bekannten denken, dass sie etwas ganz anderes tut. Was sie an ihrem Job so mag und wieso sie manchmal zugleich Hausmeisterin und gefragte Interviewpartnerin im TV ist.

Wenn ihr anschließend eine Frage an sie haben solltet, dann schreibt sie als Kommentar unter diesen Artikel, postet sie auf unsere Facebookseite oder per Twitter @LUDWIGGALERIE unter dem Hashtag #AskACurator. Eine Antwort ist garantiert!
 
Kuratorin Nina Dunkmann M.A. © LUDWIGGALERIE

Mittwoch, 9. September 2015

„Wat is‘ dat denn?“


Parks, Landesgartenschau und die „One Man Sauna“ im FREIRAUMgespräch

von Sara Schurmann

Architektin Yasemin Utku klappt den Laptop auf und blickt verheißungsvoll in den gut gefüllten Raum. Jetzt geht es um den Strukturwandel – immer wieder ein großes Thema im Ruhrgebiet. Dies zeigt nicht zuletzt auch die aktuelle Ausstellung GREEN CITY in der LUDWIGGALERIE. Um über die aktuelle Gestaltung und Veränderung von regionalen Ballungsräumen zu sprechen, trafen sich Interessierte nun zum FREIRAUMgespräch des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten im Kleinen Schloss.

Viele interessierte Zuhörer beim FREIRAUMgespräch © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 3. September 2015

Von Spargel, Weinschläuchen und verbrannter Erde


Künstler plaudern beim Aufbau der Ausstellung KUNSTSTOFFE

von Sara Schurmann
 
Was bei anderen im Kochtopf landet, wird bei ihr zu Kunst – mal ist es Rotkohl, dann Kürbis. Aus Spargel ist ihr aktuelles Kunstwerk, welches Simone Kamm gerade für die Gruppenausstellung KUNSTSTOFFE des Arbeitskreises Oberhausener Künstler in der LUDWIGGALERIE aufbaut. Fünf Jurymitglieder haben 40 Positionen ausgewählt, die nun alle im kleinen Schloss aufgehängt, hingestellt oder installiert werden sollen.

Simone Kamm beim Aufbau ihrer Lichtinstallation "Erwach(S)en" © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 27. August 2015

Sie haben keine Pflichten und keine Rechte!

Der Kompostaat – völlige Autorität bei steter Verunsicherung

von Sarah Bauer

Er sitzt hinter seinem klobigen Schreibtisch aus dunklem Holz, die halblangen Haare leicht wirr. Es scheint, als würde er mit einem Mundwinkel lächeln und mit dem anderen ernst bleiben. Johannes Jensen befindet sich in der Botschaft seines eigenen Staates – des Kompostaates. Und die Botschaft befindet sich zurzeit in der LUDWIGGALERIE. Als Teil der Ausstellung GREEN CITY.

Künstler Johannes Jensen beim Ausstellen neuer Ausweise © LUDWIGGALERIE

Mittwoch, 19. August 2015

Wucherndes Grün mit Happy End


Silke Brösskamp im Künstlerinterview

von Sarah Bauer

Licht trifft auf die schimmernde kupferfarbene Folie am Pappkarton. Eichenlaub wuchert rund um das Gebilde. Silke Brösskamps Werk für GREEN CITY duckt sich in die Ecke des Raums und zieht doch sofort alle Blicke auf sich. Wir haben mit der Künstlerin über viel Grün, wenig Platz und variables Laub gesprochen.

Silke Brösskamp (r.) mit Herrn W. und Kuratorin Nina Dunkmann beim Aufbau von "Happy End" © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 13. August 2015

„Ich möchte eine kritische Betrachtung schaffen“


Künstlerinterview mit Axel Braun 

von Sarah Bauer

Der junge Künstler mit den blonden Haaren und dem sanften Lächeln blickt in das Glas mit dem stillen Wasser vor sich auf dem Tisch. Dann erzählt Axel Braun von der Kompromisslosigkeit in der Kunst und unbequemen Recherchen. Von seiner Begeisterung für Werke, die nur wenige begeistern. Und davon, dass ihn auch 30 abgelehnte Bewerbungen nicht dazu bringen konnten, Grafikdesigner zu werden.

Axel Braun vor seiner Arbeit "Well done, Richard!" © LUDWIGGALERIE

Freitag, 7. August 2015

Mal eben schnell ein Bild ausleihen

Kunst für jeden Geschmack und kleines Geld in der ArtOthek

von Sarah Bauer

Besucherin Karin Niehues streicht der Bronzefigur über den dicken Schädel. „Ich bin froh, dass sie noch da war“, sagt sie dann und lacht. Vor ihr steht die Skulptur „Köpfchen“ von Guido Messer. Die hat sie sich soeben in der ArtOthek der LUDWIGGALERIE für die kommenden drei Monate ausgeliehen.
 
Karin Niehues hat ihr Wunschkunstwerk schon gefunden © LUDWIGGALERIE
 

Donnerstag, 30. Juli 2015

Der Traum vom verchromten Bergbaustollen

Künstlerinterview mit Becker Schmitz

von Sarah Bauer

Er baut Häuser aus goldener Folie, spannt analoge Seile in den digitalen Raum hinein und begibt sich mit seiner Kunst auf persönliche Sinnsuche. Künstler Becker Schmitz ist ein Mann mit großen Ideen, der gern auch mal seine kleine Tochter mit zu Kunstaktionen nimmt. Wir haben mit ihm über seine Arbeit und Visionen gesprochen.

Becker Schmitz beim Aufbau des "Blow Up / Haus" in der LUDWIGGALERIE © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 23. Juli 2015

Bunte Federn, Sekt und Klassik

„Musik auf Rädern“ kommt mit der „Zauberflöte“ ans Schloss Oberhausen 

von Sarah Bauer

Ihr Grinsen ist breit, das Lachen ansteckend und die Stimme anmutig. Désirée Brodka ist Leiterin, Moderatorin und Sängerin in einer Person – bei der Sommertournee von „Musik auf Rädern“ in NRW. Sie und ihr Ensemble ziehen dabei mit einer gekürzten Fassung der bekannten Oper „Die Zauberflöte“ umher und treten kostenlos an öffentlichen Orten auf. Am Sonntag, 16. August, kommt die Gruppe um 15 Uhr in den Innenhof der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen!

Roman Brnčić und Désirée Brodka beim Fototermin am Schloss © LUDWIGGALERIE

Freitag, 17. Juli 2015

Raus aus dem Museum – rein ins grüne Ruhrgebiet!

Führung mit Fahrrad-Exkursion am 25. Juli: Noch Plätze frei!

von Sarah Bauer

Ganz zerbrechlich und klein wirkt das Modell des „Zauberlehrling“ von Inges Idee unter der großen Haube in der Ausstellung. Vielen ist das Werk auch bekannt als tanzender Strommast am Haus Ripshorst in Oberhausen. Auf einer anderen Etage hängt die grobe Skizze der Rehberger Brücke, die am Kaisergarten über den Rhein-Herne-Kanal führt. Am Samstag, 25. Juli, gibt es die Chance, bekannte Werke von beiden Seiten zu entdecken – vom ersten Scribble im Museum bis zum imposanten Werk in der Landschaft! Und zwar beim GREEN CYCLING – unserer Führung mit anschließender Fahrradtour!

Abb. rechts: Zauberlehrling von Inges Idee, Oberhausen, 2013 © Manfred Vollmer

Mittwoch, 15. Juli 2015

„Ich versuche gezielt, mich zu verirren.“

Künstlerinterview mit Wolfgang van Triel

von Sarah Bauer

Sind Fotos poetisch? Was machen Stadt und Natur mit uns und was machen wir aus ihnen? Unter den über 60 Künstlerinnen und Künstlern, die zurzeit in unserer Schau GREEN CITY ausstellen, ist auch Fotograf Wolfgang van Triel. Wir haben einen schwarzen Kaffee für ihn aufgesetzt, um mehr über seine Sicht auf das grüne Ruhrgebiet zu erfahren.


Wolfgang van Triel vor seinen Werken in der Ausstellung GREEN CITY © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 9. Juli 2015

Wandeln unter Alubahnen

STRUKTURwandel der Alanus Hochschule nimmt Eingangshalle in Besitz

von Sarah Bauer

Es knistert, sobald sich ein Lufthauch regt. Zwei Besucher lassen die Eingangstür der LUDWIGGALERIE langsam zugleiten und blicken sofort erstaunt nach oben. Dann nach links. Und nach rechts. Die Alubahnen des Kunstwerks STRUKTURwandel sind überall. Sie hängen von der hohen Decke der Eingangshalle herab und enden in unterschiedlicher Höhe.

Der STRUKTURwandel ist in der kompletten Eingangshalle zu sehen © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 2. Juli 2015

Kunststrom tanken bei GREEN CITY

Warum ihr euer Ladekabel mit ins Museum nehmen solltet

von Sarah Bauer

Eigentlich sieht es aus wie eine ganz normale Mülltonne. Das schwarze „Ottomobil“ der Künstlergruppe „Performance Electrics“ in der dritten Etage unserer aktuellen Ausstellung GREEN CITY. Wäre es nicht übersäht mit Steckdosen! „Kann man da echt sein Handy dran aufladen?“, fragt eine Besucherin ungläubig. Man kann – und man soll!
GREEN CITY ist eine Schau, die einlädt zum Blättern, Stöbern – und zum Stromanzapfen! Einzig ein passendes Ladekabel sollten Besucherinnen und Besucher mitbringen. Aber was hat es mit dieser ungewöhnlichen Tonne auf sich? Wieso kann man an ihr Strom tanken?

Ottomobil mit Kunststromkanister © LUDWIGGALERIE

Donnerstag, 25. Juni 2015

„Das Ruhrgebiet hat seinen ganz eigenen Klang!“

Künstlerinterview mit Sebastian Daniel

von Sarah Bauer

In unserer aktuellen Ausstellung GREEN CITY ist neben den verschiedenen Arbeiten von über 60 Künstlern auch der Film +Ruhrpottromantik  von Sebastian Daniel zu sehen. Wir haben uns mit ihm auf einen Kaffee getroffen und über Zeitraffer, Hektik und – natürlich – den romantischsten Ort des Ruhrgebiets gesprochen! 

Der Film „ruhrpottromantik“ – Ihre Diplomarbeit aus dem Wintersemester 2011/2012 – zeigt den ehemaligen Kohlenpott als farbenprächtige Metropole. Was ist in diesem Zusammenhang für Sie „Romantik“?

Erst mal habe ich den Titel für den Film gewählt, weil der Begriff 2010 beim Kulturhauptstadt-Jahr aufkam. Ich persönlich verbinde mit Ruhrpottromantik das historische Erbe aber auch die vielen Restaurierungen der letzten Jahre in der Region. Dass man heute quasi die Vergangenheit besuchen kann und sich damit auseinandersetzt. 

Sebastian Daniel mit dem Mikrophon und der Kamera, mit der er auch den Film "ruhrpottromantik" aufgenommen hat.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Das #LudBlog ist da!

Herzlich willkommen auf dem neuen Museumsblog der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen!

vom Team der LUDWIGGALERIE

Wir fahren vorbei an überdimensionierten Plakatwänden und sehen bloß bunte Buchstaben. Die Zeitung hat ausgerechnet an diesem einen Tag über die Ausstellung berichtet, als mal wieder überhaupt keine Zeit war, sie zu lesen. Womöglich ist auch überhaupt keine mehr abonniert.  Bleiben noch ein Facebook-Post von drei bis vier Sätzen oder 140 Twitter-Zeichen.

Wir haben uns gefragt: Kommt dadurch bei irgendwem mehr als gerade einmal das Wort LUDWIGGALERIE an?  Wie viel bleibt auf der Strecke, über das wir gerne mehr erzählen würden. Das viele Leute – nicht nur Kunstfreunde – begeistern könnte, wenn sie davon wüssten.


Was hat es mit dem großen aufblasbaren goldenen Haus in unserer aktuellen Ausstellung auf sich? Was passiert eigentlich in einer Artothek? Wann kommt ein Künstler live zum Talk vorbei? Wer und was verbirgt sich hinter Ausstellungstiteln wie GREEN CITY oder HAIR? Wie klingt Museum?

All das und vieles mehr möchten wir euch ab heute hier regelmäßig einmal in der Woche auf dem #LudBlog vorstellen. 

Damit ihr schon ein bisschen stöbern könnt, haben wir bereits einige Berichte für euch vorbereitet, die ihr in den einzelnen Kategorien finden könnt. 

Natürlich wird das #LudBlog nicht das Web 2.0 oder die Museumswelt revolutionieren. Genauso wenig können wir damit sicherstellen, dass ab heute jeder alles über uns erfährt. Aber mit dem #LudBlog können wir versuchen, unsere Begeisterung für Kunst und Kultur ein bisschen weiter nach außen zu tragen, euch zu inspirieren und euch außerhalb von Zeitungswald und 140 Zeichen spannende Einblicke in unseren Alltag zu geben.
Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei seid!

Wenn ihr Themen vermisst, etwas fragen wollt oder einen Tipp habt, worüber wir unbedingt mal bloggen sollten, dann schreibt uns gern eine E-Mail an sarah.bauer@oberhausen.de oder meldet euch über Facebook, Twitter oder Google+!

Montag, 18. Mai 2015

Hold The Line!

Internationaler Museumstag 2015: Temporäre Kunst von Becker Schmitz und Pascal Bruns

von Sarah Bauer

Die Sonne strahlt vom blauen Himmel. Auf dem Schlossinnenhof hat sich bereits eine Gruppe von etwa fünfzig Beobachtern eingefunden. Künstler Becker Schmitz schiebt seine Kappe zurecht und grinst, bevor er eine große Rolle mit schwarzem Kunststoffband durch den Museumsshop auf die andere Seite des Gebäudes trägt.

Künstler Becker Schmitz wickelt die ersten Meter ab.

Montag, 11. Mai 2015

Vernissage GREEN CITY

Das Ruhrgebiet in der Kunst: Volles Haus bei Eröffnung der neuen Ausstellung

von Sarah Bauer

Dicht drängen sich Besucher, Künstler und Mitarbeiter im Eingangsbereich der LUDWIGGALERIE. Wer hereinkommt, blickt direkt auf das „Flightbike“ von Klaus Geigle – das Motiv, das auch sämtliche Plakate, Flyer und Postkarten zur Ausstellung GREEN CITY. Geformte Landschaft – Vernetzte Natur. Das Ruhrgebiet in der Kunst ziert. Davor das Rednerpult. Heiteres Gelächter mischt sich mit gespanntem Raunen. Sitzplätze sind längst nicht mehr zu haben.

Zahlreiche Künstler und Besucher sind gekommen.

Mittwoch, 6. Mai 2015

Kleben, schrauben, streichen

Zwischen HERLINDE KOELBL und GREEN CITY: Eindrücke von der Umbauwoche 

von Sarah Bauer

3. Mai. Sonntagabend, 18 Uhr. Die Türen schließen sich hinter den letzten Besuchern der Ausstellung HERLINDE KOELBL. Das deutsche Wohnzimmer, Spuren der Macht, Haare und andere menschliche Dinge - Fotografien von 1980 bis heute.

Schon am nächsten Tag rückt ein Team der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter mit einem Hubsteiger an, um die Installation "STRUKTURwandel" an der Decke des gläsernen Foyers anzubringen. Sie gehört zur neuen Schau GREEN CITY. Geformte Landschaft - Vernetzte Natur. Das Ruhrgebiet in der Kunst und wird später den gesamten Raum mit langen herabhängenden Alubahnen ausfüllen.

Schweres Gerät in der Eingangshalle der LUDWIGGALERIE.

Freitag, 24. April 2015

Zum 5. Mal die TOP 10 gewählt

Kurzfilm zu den LUDWIG CHARTS - HERLINDE KOELBL

von Sarah Bauer

Auch zur neuen Staffel der LUDWIG CHARTS hat Eva Depenbrock wieder einen schönen Kurzfilm über die vergangenen Wochen des Projekts gedreht.
Die aktuelle Staffel ist die fünfte von sieben und bereits die vierte Kooperation mit der "Kulturschule" Hauptschule Alstaden:


Freitag, 10. April 2015

„Man muss frei sein im Denken, um Dinge zu sehen“

Herlinde Koelbl im Künstlergespräch in der LUDWIGGALERIE

von Sarah Bauer

Mit Bedacht nimmt sie hinter dem langen Tisch Platz. Feuerrote Locken umspielen das Gesicht. Orangefarbener Schal, neongrüner Pullover unter dem dunklen Jackett. Die Augen hellwach. Zahlreiche Münder starren hinter ihr von Fotos aus in den Raum. Aus dem Publikum sprechen fragende Blicke. Dann redet sie. Über Disziplin und Leidenschaft. Krieg, feine Leute. Ihren Blick in die Seele der Menschen. Fotografin Herlinde Koelbl beim Künstlergespräch zu Gast in der LUDWIGGALERIE.

Fotografin Herlinde Koelbl vor ihrer Installation "Goldmund".

Donnerstag, 9. April 2015

Der #MuseumSound der LUDWIGGALERIE

Ein Beitrag zum Internationalen Museumstag 2015

von Sarah Bauer

Wie klingt eigentlich Museum? Und wie klingt ein Museum, das zurzeit „nur“ scheinbar stumme Fotos ausstellt? Lasst euch vom #MuseumSound der LUDWIGGALERIE überraschen! Hier kommt unser Beitrag zum Internationalen Museumstag 2015!


Freitag, 3. April 2015

Die LUDWIGGALERIE


In einem ambitionierten, sich abwechselnden Ausstellungsprogramm präsentiert die LUDWIGGALERIE in den großzügigen Räumen der klassizistischen Schlossanlage unter drei Hauptfragestellungen Leihgaben aus aller Welt.



Die Sammlung Ludwig

mit ihren umfassenden Beständen wird in regelmäßigen Abständen in Ausstellungen, die ungewöhnliche und übergreifende Sujets thematisieren, vorgestellt. Die Basis dabei bildet die Haltung des Sammlerehepaars Peter und Irene Ludwig, dass alle Kulturen der Welt, von der Antike bis zur Gegenwart, eine innere Verbundenheit aufweisen.
Eröffnet wurde diese Ausrichtung mit der Präsentation von Götter, Helden und Idole (1998). Weitere spannungsreiche Schauen beschäftigten sich mit Versuchen zu trauern oder der Welt der Gefäße. CHINA – Tradition und Moderne und Zu[m] Tisch – Meisterwerke aus der Sammlung Ludwig von der Antike bis Picasso, von Dürer bis Demand bezeugen die Internationalität der Kooperationen.
Die populäre Galerie

dagegen widmet sich der Präsentation von Illustration, Plakatkunst, Karikatur, Comic, Fotografie und Ähnlichem, was gemeinhin dem angewandten Bereich zugerechnet wird. Wichtige Positionen von Wilhelm Busch bis Gerhard Haderer und Manfred Deix wurden ebenso gezeigt wie Janosch, Ralf König und Walter Moers. Renommierte Fotografen, darunter Henri Cartier-Bresson, Peter Lindbergh, Thomas Hoepker, Jim Rakete, Elliott Erwitt und Eve Arnold konnten in den proportionierten Ausstellungsräumen optimal inszeniert werden.
Die Landmarkengalerie

begleitet in regelmäßigen Ausstellungsprojekten wie Parkstadt Oberhausen, Zwischen Kappes und Zypressen - Gartenkunst an Emscher und Ruhr und AT HOME - Der Blick durchs Schlüsselloch - Wohnen im Ruhrgebiet - gesehen durch die Kunst den Prozess des Strukturwandels der Region und stellt diesen in einen internationalen Kontext. Das ehemalige Kohle- und Stahlgebiet wandelt sich zum Dienstleistungszentrum. Landmarken wie Fördertürme, Schornsteine oder Hüttenwerke, die einst das Gesicht des Reviers prägten, verschwinden. Andere, so der Gasometer in Oberhausen oder der Förderturm der Zeche Zollverein in Essen, sind zu neuen Wahrzeichen geworden. Einen weiteren wichtigen Aspekt des Strukturwandels wird die LUDWIGGALERIE 2015 im Rahmen der Ausstellung Green City zur verletzten Landschaft des Ruhrgebietes vorstellen.

Blogroll

An dieser Stelle möchten wir euch einige Lese-Tipps zu interessanten Blogs aus Kunst, Kultur und dem Leben im Ruhrgebiet geben:

Kunst und Web 2.0
___________________________________

Kulturtussi – Kultur aus meiner Sicht

Blog über kreative Kunstvermittlung und Web 2.0 in Museen und Ausstellungen von Anke von Heyl, freischaffende Kunsthistorikerin und Museumspädagogin


KULTUR  –  MUSEO  – TALK

Blog mit Geschichten rund um Kultur, Kinder, Kunst sowie Museen und digitale Kunstvermittlung von Tanja Praske, promovierte Kunsthistorikerin


Iliou Melathron

Blog über das Museum im Web 2.0 und digitale Kultur von Christian Gries, u.a. Gründungsmitglied der Münchner „Kulturkonsorten“


Museums(t)raum
Blog über digitalen Raum, der sich Museen eröffnet; Perspektiven und Diskussionen darüber, wie Kultureinrichtungen damit umgehen können und welche Chancen das birgt

Aus dem Ruhrgebiet
___________________________________ 
 
Online-Magazin ruhr-guide

Vielfältiges Magazin mit zahlreichen Ausflugstipps, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen rund um das Ruhrgebiet

sPOTTlight 
Blog über die modischen, geschmackvollen und liebenswerten Ecken des Reviers von den drei „Ruhrgebietsmädels“ Mareike, Andrea und Helene  


Kunst und Literatur 
___________________________________
 

DURCHGEDACHT
Ein Gedankenbuch über Gesellschaft, Ethik und Theologie von Mathija Vudjan

Der Prestel Blog
Der Prestel Verlag macht Bücher zu den Themen Kunst, Architektur, Foto und Design und bloggt hier genau darüber

Kunstfreunde Blog 
Das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen